Kategorien

Diese Website verwendet Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die beim Besuch dieser Website in Ihrem Computer dauerhaft oder temporär gespeichert werden. Zweck der Cookies ist insbesondere die Analyse der Nutzung dieser Website zur statistischen Auswertung sowie für kontinuierliche Verbesserungen.
In Ihrem Browser können Sie Cookies in den Einstellungen jederzeit ganz oder teilweise deaktivieren. Bei deaktivierten Cookies stehen Ihnen allenfalls nicht mehr alle Funktionen dieser Website zur Verfügung.Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Blogbeitrag

Gadget

Notfallsysteme für Unterwegs 

Auf Reisen ist es hin und wieder sinnvoll nicht nur auf das jeweilige Netz des Mobileanbieters zu verlassen sondern im Notfall auch über andere Wege erreichbar zu sein, bzw. auf die eigene Notlage aufmerksam zu machen.
Hier eine kurze Übersicht zu den möglichen Techniken, den unterschiedlichen Arten von Sendern und schlussendlich eine Übersicht der Anbieter.
 

Technik:

GPS – Global Positioning System

Für die Positionsbestimmung ist freie Sicht zum Himmel nötig und es müssen 3 von 24 Satellitensignale aufgefangen werden für eine Positionsbestimmung ohne Höhenangabe. Es werden 4 Satellitensignale benötigt um die Position auch mit Höhenangabe zu berechnen. Genauigkeit <10m
Cospas-Sarsat 406Mhz
Das satellitenbasierte Search and Rescue (SAR) Alamierungssystem Cospas-Sarsat besteht aus 5 geostationären (GEOSAR) und 6 orbitalen (LEOSAR) Satelliten. Durch den Dopplereffekt kann eine Positionsbestimmung auf ca. 2km genau erfolgen. Cospas-Sarsat ist ein gemeinsames Projekt von 26 Mitgliedstaaten.
Notfallfrequenz 121.5MHz
Cospas-Sarsat 121.5MHz wurde 2009 durch das Cospas-Sarsat 406MHz abgelöst. Die Frequenz 121.5MHz ist die Notfallfrequenz in der Fliegerei. Das Signal auf 121.5MHz wird noch heute für die genaue Positionsbestimmung nach der Alarmierung über die Satelliten verwendet (Homing Signal).
Grundsätzlich muss zwischen Notfallsender, Satellite Messenger und Tracking System unterschieden werden. Es gibt verschiedene Geräte die Funktionen kombinieren.

 

Nofallsender:

PLB – Personal Location Beacon

wird auf eine Person registriert und verfügt meist über GPS, Cospas-Sarsat 406MHz und 121.5 Homing Signal. Der PLB wird ausschliesslich manuell aktiviert. Bei einigen Geräten kann eine vordefinierte OK-Message definiert werden welche per Email die aktuellen Koordinaten weiterleitet. Einmalige Registrationsgebühr für den PLB und monatliche Gebühren für OK-Message (optional). Globale Abdeckung. Teurer Anschaffungspreis des Gerätes, tiefe Betriebskosten.
ELT – Emergency Locator Beacon
wird auf ein Flugzeug registriert und verfügt meist über Cospas-Sarsat 406MHz und 121.5 Homing Signal. Neue Geräte sind auch mit GPS ausgerüstet und werden automatisch bei starker Erschütterung aktiviert. Einmalige Registrationsgebühr. Globale Abdeckung. Teurer Anschaffungspreis des Gerätes, tiefe Betriebskosten.
EPIRB – Emergency Position Indicating Radio Beacon
wird auf ein Boot registriert und verfügt meist über GPS, Cospas-Sarsat 406MHz und 121.5 Homing Signal. Der EPIRB wird automatisch bei Kontakt mit Wasser aktiviert und schwimmt an der Oberfläche. Einmalige Registrationsgebühr. Globale Abdeckung. Teurer Anschaffungspreis des Gerätes, tiefe Betriebskosten.
Wird ein PLB, ELT oder EPIRB aktiviert, so sendet dieser ein Notsignal mittels 406MHz ans Cospas-Sarsat 406MHz.  Das Cospas-Sarsat ermittelt die Position mittels Dopplereffekt. Besitzt das Gerät bereits die GPS Koordinaten, dann werden diese mit dem Notsignal mitgeschickt. Eines der drei Mission Control Center (Canada, USA und England) koordiniert die Rettungsmission und infomiert die Search and Rescue Organisation im Heimatland. Dies ist in der Schweiz die REGA. Bei der Rettungsmission werden dann die gesammelten Daten und das Homing Signal für die genaue Positionsbestimmung verwendet.Besitzt das Gerät die Funktion einer OK-Message, dann werden die GPS Koordinaten per Cospas-Sarsat 406MHz an einen bestimmten Emailverteiler geschickt und keine Rettungsmission ausgelöst. Diese Funktion ist aber schlecht für ein Tracking geeignet. Die OK-Message muss jedes Mal manuell ausgelöst werden.
www.acrelectronics.com

 

Satellite Messenger:

SPOT
ist ein kommerzielles Produkt von GlobalStar und verwendet dessen 48 Satelliten. Das offizielle Deckungsgebiet beinhaltet 90% der Landmassen dieser Welt. Ausserhalb der Abdeckung sind Südpazifik, Indischer Ozean, östliche und südliche Teile Afrikas, südliche Teile Südamerikas, nördliche Teile Russlands sowie Nord- und Südpol.

Die Funktion ist ähnlich wie bei einem PLB. Wird das Gerät aktiviert, dann ermittelt das Gerät die GPS Koordinaten und sendet diese über das GlobalStar Satellitensystem an die Nofallzentrale GEOS (Private Unternehmung). Diese koordiniert die Rettungsmission direkt.

Grosser Nachteil bei SPOT ist, dass ohne GPS Koordinaten auch keine Rettungsmission möglich ist. Die Geräte können nicht mittels Doppler Effekt geortet werden und haben auch kein Homing Signal.

Grosser Vorteil bei SPOT ist, dass das Tracking bereits vogesehen ist und mittels Knopfdruck wird die Position automatisch im 5 Minutentakt an eine Homepage oder Email übermittelt.

Die Anschaffungskosten sind tief, die Betriebskosten je nach Funktion sehr hoch.

www.findmespot.com

IRIDIUM Shout
ist ein kommerzielles Produkt von IRIDIUM und verwendet die eigenen 66 Satelliten. Iridium ist das einzige Flächendeckende Satellitensystem und bietet 100% Abdeckung.

Die Funktion ist ähnlich wie bei SPOT. Wird das Gerät aktiviert, dann ermittelt das Gerät die GPS Koordinaten und sendet diese über das IRIDIUM Satellitensystem an die Nofallzentrale von IRIDIUM. Diese koordiniert die Rettungsmission direkt.

Grosser Nachteil bei IRIDIUM Shout ist, dass ohne GPS Koordinaten auch keine Rettungsmission möglich ist. Die Geräte können nicht mittels Doppler Effekt geortet werden und haben auch kein Homing Signal.

Grosser Vorteil bei IRIDIUM Shout ist, dass das System 100% Abdeckung bietet und Tracking bereits vogesehen ist.

Die Anschaffungskosten sowie die Betriebskosten sind sehr hoch.

www.iridium.com

 

Tracking Systeme

Garmin GTU 10

ist ein kommerzielles Produkt von Garmin und verwendet das lokale Mobilfunknetz.

Das Gerät ermittelt die GPS Koordinaten und sendet diese über das Mobilfunknetz an eine private oder öffentliche Homepage.

Grosser Vorteil von Garmin GTU 10 ist der hohe Aktualisierungsintervall, die sehr tiefen Anschaffungs und Betriebskosten.

Grosser Nachteil von Garmin GTU 10 ist die Abhängigkeit eines Mobilfunknetzanbieters und dessen Abdeckung. Weiter gibt es keine Möglichkeit einer Notfallalarmierung.

www.garmin.com
IRIDIUM Spidertracks
ist ein kommerzielles Produkt von IRIDIUM und verwendet die eigenen 66 Satelliten. Iridium ist das einzige Flächendeckende Satellitensystem und bietet 100% Abdeckung.

Die Geräte ermitteln die GPS Koordinaten und senden diese über das IRIDIUM Satellitensystem an eine zentrale Datenbank.

Grosser Vorteil bei IRIDIUM ist die 100% Abdeckung. Eine Notfallalarmierung über das System ist bei verfügbaren GPS Koordinaten möglich.

Die Anschaffungskosten sowie die Betriebskosten sind hoch bis sehr hoch.

www.iridium.com

APRS
Automatic Position Reporting System wird vorallem im Amateurfunk verwendet. Icom D-Star Geräte ermitteln die GPS Koordinaten und versenden diese an alle Teilnehmer. Dafür ist eine Amateurfunklizenz nötig. In der Schweiz sind dies entweder die Prüfungen für HB3 oder HB9 und beinhalten Funktheorie und Gesetzgebung.

www.icomeurope.com

 

Autor: L.Stieger

Related posts

1 Comment

  1. Erfahrungen mit dem SPOT Gen 3

    […] eine Notfallmeldung abzusetzen. Vor einiger Zeit hatte ein Kollege dazu auch schon einmal die Grundlagen […]

Schreibe einen Kommentar

Required fields are marked *