Tags

Diese Website verwendet Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die beim Besuch dieser Website in Ihrem Computer dauerhaft oder temporär gespeichert werden. Zweck der Cookies ist insbesondere die Analyse der Nutzung dieser Website zur statistischen Auswertung sowie für kontinuierliche Verbesserungen.
In Ihrem Browser können Sie Cookies in den Einstellungen jederzeit ganz oder teilweise deaktivieren. Bei deaktivierten Cookies stehen Ihnen allenfalls nicht mehr alle Funktionen dieser Website zur Verfügung.Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Blogbeitrag

Schottertour Sardinien Part1
Touren

Schottertour Sardinien Part1 

Mein Urlaub auf Sardinien ist schon einige Zeit her. Jetzt habe ich den ersten Teil der Schottertour als Video zusammen gefasst.

Die Tour startet an der SP13 an den Koordinaten (+39° 45′ 21.48″, +9° 29′ 43.61″). Hier startet die Route ins Landesinnere. Als erstes fährt man in Richtung einer Imposanten Felswand. Links daran vorbei fährt man dann bald über den Hügelkamm. Die Strecke ist schön in die Landschaft gelegt, häufig hat man imposante Ausblicke über die gesamte Landschaft. Aber was man hoch gefahren ist, geht es auch irgend wann mal hinunter. Über viele Kehren nähert man sich dem Bach im Tal. Damit hatten wir ungefähr die Hälfte der Tour hinter uns gebracht.

Sardinien 2013, Schottertour 1 from Marco Facci on Vimeo.

Es ist nicht immer ganz Eindeutig wo die geplante Route entlang geht. So hatten Pascal und ich doch hin und wieder Stops einlegen müssen, um uns zu orientieren. Im Video schön zu sehen bei der Kirche Santa Barbara. Da war mir nicht auf Anhieb klar dass der Weg so verläuft wie wir ihn schlussendlich gefahren sind. Den Weg den wir da eingeschlagen haben, ist steil. In der Mitte hab ich dann sogar noch eine Pause eingelegt, gleich neben einem Bau von wilden Bienen. Kein all zu guter Platz um zu warten.

Die Strecke führt weiter über den Hügelrücken durch schöne lichte Wälder. Leider hat meine GoPro in einem sehr „interessanten“ kein Strom mehr und ich hatte es nicht bemerkt. Auf jedenfall wurde aus dem Waldweg bald ein Waldpfad mit Sumpfeinlagen. Zuguterletzt, kurz vor dem erwarteten Teer wurde aus dem Waldweg eine Kopfsteinpflasterweg. Es wurden runde Steine verbaut. Nicht sehr angenehm mit dem Motorrad zu fahren. Wie man aber sieht, wir haben zur geteerten Strasse gefunden und damit auch wieder einen Weg in die Zivilisation.

 

Related posts

Schreibe einen Kommentar

Required fields are marked *