Kategorien

Diese Website verwendet Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die beim Besuch dieser Website in Ihrem Computer dauerhaft oder temporär gespeichert werden. Zweck der Cookies ist insbesondere die Analyse der Nutzung dieser Website zur statistischen Auswertung sowie für kontinuierliche Verbesserungen.
In Ihrem Browser können Sie Cookies in den Einstellungen jederzeit ganz oder teilweise deaktivieren. Bei deaktivierten Cookies stehen Ihnen allenfalls nicht mehr alle Funktionen dieser Website zur Verfügung.Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Blogbeitrag

Erfahrungen mit dem SPOT Gen 3
Ausrüstung

Erfahrungen mit dem SPOT Gen 3 

Im Jahr 2013 hatte ich auf Tour immer den Spot 2 dabei.
Der Grund weswegen ich mir den Spot zugelegt habe, waren zum einen eine Möglichkeit zu haben, meine aktuelle Position online auf einer Karte darzustellen, zum anderen aber auch die Möglichkeit, möglichst unabhängig von anderen Diensten eine Notfallmeldung abzusetzen. Vor einiger Zeit hatte ein Kollege dazu auch schon einmal die Grundlagen zusammengefasst.

Anfang Jahr habe ich mir nun den Nachfolger vom Spot 2 gekauft, SPOT 3. Kaufgrund für mich, war in erster Linie die Möglichkeit, den Spot über USB mit Strom zu versorgen.
Die weiteren Verbesserungen:

Positionsübermittlung in einem Intervall von 5, 10, 30 oder 60 Minuten (“Unlimeted Tracking”).

– Ein zusätzliches Tracking-Intervall von 2,5 Minuten (“Extreme Tracking”)
– Übermittlung der Position solange das Gerät angeschaltet und in Bewegung ist (“Motion Activated Tracking”)
– Doppelte Batterielaufzeit gegenüber dem Vorgängermodell
– Energieversorgung über NiMH Akkus oder Lithium-Batterien (jeweils 4x AAA), alternativ über USB

Grundlegend hat sich die Trackingfunktion geändert. Neu kann man einstellen dass alle 2.5 (Extreme Tracking), 5, 10, 30 und 60 Minuten (Unlimited Tracking) seine Position übermitteln lassen. Leider wird für das Extreme Tracking nochmal extra Geld verlang.
Aktuell habe ich im Auto und auf dem Motorrad mit dem 5 Minuten Intervall gespielt. Die Aufzeichnung ist meiner Meinung nach ausreichend um zu sehen, wo man mit dem Motorrad lang fährt.

Überrascht war ich von der Genauigkeit der übermittelten Position. So hatte ich beim Vorgänger doch immer mal wieder Punkte die so nicht stimmen konnten. Bei Gen3 scheint das Problem bzw. die Genauigkeit zugenommen zu haben.

Die LEDs welche den Status anzeigen sind jetzt nicht mehr in die Tasten integriert sondern daneben. So sieht man, auch beim drücken der Taste schon, ob sich die Funktion aktiviert.
Der Nachfolger ist also in meinen Augen ein guter Nachfolger der sich in vielen Punkten zum Vorgänger verbessert hat.

Related posts

7 Comments

  1. Sascha

    Hi Marco!
    Bin derzeit noch mit der zweiten Generation vom SPOT unterwegs. Primär, um ein Notfallsender dabei zu haben, wo es keinen Handyempfang gibt. In Skandinavien -speziell Norwegen- kommt das doch öfter vor, wenn man in die Berge und abgelegenen Wälder fährt.

    Dankeschön für die Produktinfos – jetzt weiß ich, was mit bei einem Update erwartet :-)

    Abenteuerliche Outdoorgrüße aus Norwegen
    Sascha
    http://www.unterwegens.de

  2. Q Treiber

    Benötigt man das wirklich?
    Ich habe hier keine diesbezügliche Tour gesehen.
    Oder habe ich etwas überlesen und das outback beginnt hinter Vaduz. :)

    1. Marco

      Nun, ob man so etwas benötigt, die Frage muss jeder für sich selbst beantworten. Ich denke es kommt auf den Verwendungszweck an.
      Benötigt man es nur als SOS Melder, so ist das Mobilfunknetz in Europa doch dicht genug so dass man es nicht benötigt.
      Aus meiner Sicht ist die Tracking Funktion welche unabhängig vom Mobilfunknetz funktioniert interessant. Ohne weiteres Gerät wird so meine Position an die Lieben Zuhause übermittelt.

  3. Malu

    Gerade in unserem Alpinen Gelände gibt es grosse Gebiete, welche nicht via den Handy Empfang angeschlossen sind. Gerade da wird wohl noch der eine oder andere grose Augen machen.

    Dort sehe ich auch die wirkliche Hilfe für mich. Ein Tracker in Urbanen Raum habe ich ja mit dem Handy am Hals! Doch wo es darum geht ein Rega Funk welcher um die 500 bis 1000 Gramm wiegt mit einem solchen kleinen Gerät zu ersetzen? Da steigt dann schon das Interesse an diesem Gerät.

    Ok, beim Regafunk könnte man dann sogar sprechen und einweisen, was hier nicht möglich ist…

  4. Holger

    Hallo Marco,

    wie lange hält denn die Batterie aus dem Lieferumfang bei einem Tracking von 5 Minuten?

    1. Marco

      Hallo Holger,
      Ich kann dir leider keine genaue Auskunft darüber geben, wie lange die Batterien halten die mit dem Spot mit geliefert werden. Das liegt für mich schon einige Zeit zurück.
      Mein Erfahrungswert ist aber dass ich, bei täglichem Gebrauch von ca. 6-8 h die Batterien nach ca. 10 Tagen ersetzen muss.

  5. Vergleich von SPOT und Garmin inReach - Blindschleiche.ch

    […] Jahren das SPOT Gen3 um vorallem meine Position mit meinen Freunden und Familie zu teilen. Die Erfahrungen waren bisher gut. Was allerdings immer etwas schade ist, das SPOT Gen3 kann nur in eine Richtung […]

Schreibe einen Kommentar

Required fields are marked *