Für den Sommer 2018 habe ich mir den Continental Road Attack 3 auf meine BMW aufziehen lassen. Erste Reaktion meines Werkstattleiters “Bist du dir sicher, dass dein Motorrad dir das verzeiht? Nicht dass es mit diesen Reifen dann nicht fahren will… “
Könnte gut sein, dass meine GS mir das etwas nachtragen wird. Das ist in 6 Jahren das erste Mal, dass auf diesem Motorrad Strassen- statt Stollenreifen aufgezogen werden.

Erster Eindruck

Einen Vergleich zu anderen bisher gefahrenen Reifen kann ich nicht ziehen. Den letzten Reifen, der noch am ehesten in die Nähe des Continental Road Attack 3 kommt, ist wohl der Pirelli Scorpion Trail, den ich auf meiner TDM 850 hatte. Das liegt aber schon einige Jahre zurück.

Als der Reifen aufgezogen ist und ich beim Händler vom Platz fahre, ist der Unterschied zu den bosher aufgezogenen Stollenreifen recht schnell bemerkbar. Es fährt sich wunderbar mit dem Reifen, Feedback ist super und so sind die Kilometer bis nach Hause recht angenehm zu fahren.

im Wallis mit dem Continental Road Attack 3

Nässe- und Kältehaftung

Was man immer wieder über den Continental Road Attack 3 liest ist die ausgezeichnete Haftung bei Nässe und Kälte. Eine ausgiebige Fahrt bei Regen war mir nicht vergönnt, doch zahlreiche kürzere Regengüsse wurden doch durchfahren und dabei gab es nie Probleme. Von daher kann ich die gute Nasshaftung bestätigen.

Haftung bei Kälte gab es nur bei einer Situation auf dem Col de l’Iseran im Spätsommer 2018. Das Thermometer zeigte gegen Mittag auf dem Pass knapp über 0 Grad an und in den Schattenplätzen glitzerte die Strasse verdächtig mit Eiskristallen. Da gab es doch die eine oder andere Kurve, die etwas rutschig war.

Mit dem Reifen auf Tour

Im Spätsommer bin ich eine Tour über die Seealpen gefahren. Es gab auf der gesamten Strecke eigentlich nie etwas an dem Reifen auszusetzen – ob nun bei warmen Temperaturen in den Tälern oder bei Kälte und Nebel auf einigen Pässen.
Gegen Ende des Urlaubs hat vor allem der Hinterreifen dann doch deutliche Verschleiss-Erscheinungen gezeigt. Der Reifen war da aber auch schon ziemlich am Ende ihrer Laufleistung. Doch bis nach Hause musste er noch einige Kilometer halten.

Laufleistung

Die Reifen hatte ich jetzt für etwas mehr als 10’000 km drauf. Wobei, ich hätte den Reifen früher wechseln sollen. Als ich beim Händler für den Reifentausch vorfahre ist vom Profil nicht mehr viel zu erkennen.

Ich schätze, bei 8’000 km wäre in meinem Fall der Zeitpunkt gewesen für einen Wechsel.

Fazit zum Continental Road Attack 3

Ja, der Reifen würde ich mir wieder aufziehen lassen. Gutes Feedback und gute Haftung gerade bei nasser Fahrbahn haben mich überzeugt.