Kategorien

Diese Website verwendet Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die beim Besuch dieser Website in Ihrem Computer dauerhaft oder temporär gespeichert werden. Zweck der Cookies ist insbesondere die Analyse der Nutzung dieser Website zur statistischen Auswertung sowie für kontinuierliche Verbesserungen.
In Ihrem Browser können Sie Cookies in den Einstellungen jederzeit ganz oder teilweise deaktivieren. Bei deaktivierten Cookies stehen Ihnen allenfalls nicht mehr alle Funktionen dieser Website zur Verfügung.Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Japan

Länder Infos zu Japan

Im folgenden meine persönlichen Erfahrungen in Japan zu den einzelnen Themen.
Die folgenden Informationen stammen aus dem Jahr 2017, sofern nicht anders gekennzeichnet.

wichtiger Hinweis!

Reisende bzw. Fahrzeuge mit einer Zulassung aus den Ländern (Deutschland, Schweiz, Monaco und Slowenien) können ein Carnet benutzen, um ihr Fahrzeug nach Japan zu bringen, aber das Fahrzeug kann nicht legal gefahren werden, ausser das Fahrzeug wird in Japan registriert. Das ist kostet aber einiges an Zeit (ca. 4 Wochen) und Geld (über 400’000 ¥ bzw. über 3000 € )

Update 2018: Angeblich erstellt die JAF seit 2018 keine Bestätigungen für Carnets aus, die aus den oben genannten Ländern stammen. Somit bleibt wohl nur noch der Weg über die temporäre Einfuhr des Fahrzeugs.

Dokumente

Für die Einreise mit dem eigenen Fahrzeug (Motorrad) habe ich benötigt.

  • Pass
  • Carnet de Passage
  • Führerschein
  • japanische Übersetzung des Führerscheins
  • japanische Versicherung für das Fahrzeug (apexmoto)

Einreise

Der genaue Ablauf wie die Einreise mit Motorrädern im Hafen von Sakaiminato abläuft gibt es in einem separaten Blogbeitrag.

Japan, Motorrad, Reise, Zolllager, Einreise
Alles Erledigt, wir dürfen nach Japan einreisen.

Ausreise

Mit Hilfe der Spedition inTime Ham wurde der Rücktransport organisiert. Die Motorräder wurden in Tokyo von einer Verpackungsfirma übernommen und für den Seetransport verpackt. Wir mussten vor Ort bestätigen dass der Tank leer und die Batterie abgehängt ist. Mit etwas Streckenplanung klappt es ganz gut dass man mit der Reserveanzeige bei der Firma auf den Hof fährt.

Verkehr und Navigation

Der Verkehr in Japan ist zurückhaltend. Schon aufgrund der Geschwindigkeitsregeln von Innerorts 40 km/h und Ausserorts 60km/h kommt keine Eile auf. Man nimmt Rücksicht aufeinander und auch in einer grossen Stadt wie Tokyo kommt keine Eile auf wenn es darum geht, die richtige Spur zu finden die einen an sein Ziel bringen soll.

GPS Karten haben weder Garmin noch TomTom. Hier können wieder die OSM Karten aushelfen welche für Japan erstaunlich genau sind.
Zusätzlich zu den GPS Karten hatte ich auch die Japan Karte dabei. Die Karte von Reise Know How Japan bietet einen guten Überblick über ganz Japan, ist aber aufgrund des Massstabs nicht sehr detailliert.

Verkehrsregeln

Hier die wichtigsten Verkehrsregeln zu Japan.

Tempolimiten für Motorräder: Innerorts: 50 km/h, Innerorts von Tokyo: 40 km/h, Ausserorts: 60 km/h, Autobahn: 100 km/h

Übernachten und Verpflegung

Soweit ich mich Informieren konnte ist wildes Campen nicht so einfach möglich bzw. nicht erlaubt. Auf Privatgrund ist die Erlaubnis des Eigentümers notwendig und auf öffentlichem Grund generell nicht erlaubt. Doch es gibt dafür zahlreiche freie und kostenpflichtige Campingplätze. Ein Schlaf- Platz sollte also zu finden sein.

Ich hab mich unterwegs immer etwas umgeschaut und versucht Plätze für ein mögliches wildes Nachtlager zu finden. Gerade wer mit dem Motorrad unterwegs ist möchte einen Platz der zum einen mit dem Motorrad erreichbar ist und dann doch nicht so auffällig einsehbar ist.
Wenn man etwas abseits der grossen Strassen unterwegs ist, gibt es hin und wieder Plätze an denen ich es mir vorstellen könnte, sein Zelt aufzustellen.

Im Sommer ist es dann aber oft angenehmer sich für die Nacht in ein klimatisiertes Hotel zurück zu ziehen. Wenn am Tag die Temperatur auf 40 Grad steigt kann es für den Körper eine schöne Erholung sein zu duschen. Gerade im August war es uns oft einfach zu warm um den ganzen Tag draussen zu verbringen. Das Hotel wurde oft über booking.com gesucht und je nach dem auch gebucht.



Booking.com

Tanken

Tanken in Japan ist mit viel Service verbunden. Schon beim heranfahren an die Tankstelle wird man durch das Servicepersonal zu einer Zapfsäule gelotst. Dann wird man nach Benzinart und Bezahlung gefragt und das Tanken geht schon los.
Das alles noch bevor man den Helm angezogen und vom Motorrad abgestiegen ist.
Tankstellen haben wir durchgehend mit Kreditkarte bezahlt.

Sicherheit

In Japan habe ich mich zu keinem Zeitpunkt unsicher gefühlt. Die Motorräder standen oft irgendwo am Strassenrand auch mit Gepäck. Sie wurden zwar oft bestaunt, aber gestohlen wurde nichts.
Polizeikontrollen hatten wir nur eine. Aufgrund unseres Problemes hatten wir uns aber darauf vorbereitet und alle notwendigen Dokumente bereits in einer Mappe griffbereit.

Motorrad Werkstätten und Händler

Für BMW Händler gibt es eine eigene Webseite mit einer Übersicht. Zudem gibt es hier viele weitere Motorrad- Werkstätten die sich um alle Marken kümmern. Kommen noch die 4 japanischen Motorradmarken dazu (Kawasaki, Yamaha, Honda und Suzuki).

Für mein Motorrad habe ich einen kleinen Service machen lassen und das Motorrad vor dem Rücktransport einmal prüfen lassen. In Tokyo fiel meine Wahl auf Motorrad Heneda. Der Verkaufsleiter schreibt ganz gut englisch, der Firmenchef spricht gut englisch und freut sich über Reisende die mit dem Motorrad nach Japan kommen. Kommt dazu, an der gleichen Strasse findet man auch noch weitere Motorradmarken die aber alle zum gleichen Händler gehören.

Finanzen

Das Preisniveau ist in etwas gleich wie in der Schweiz. Der Einkauf im zahlreichen Shopketten wie 7eleven ist recht preiswert. Dafür ist ein Essen in einem Restaurant sehr teuer.