Sidi Adventure nach 3 Jahren

SIDI Adventure

3 Jahre sind inzwischen vergangen seit ich die Sidi Adventure Motorradstiefel gekauft habe. Dabei haben die Stiefel so einiges erlebt und sind inzwischen auch einmal erneuert worden.

Der Grund für den Kauf erfüllen die Stiefel heute noch so gut wie damals. Es soll ein stabiler Stiefel sein, der die Füsse vor Schaden und Wasser schützt.
Bis heute haben die Stiefel diesen Zweck erfüllt – sei dies bei strömenden Regen aus Norddeutschland die komplette A7 hinunter in die Schweiz, beim Offroadtraining in Hechlingen oder an der GS Trophy.

Sidi Adventure

Guter Schutz der Füsse

Beim Training mit meinem Motorrad hat es mehr als einmal einen Zwischenfall gegeben, bei dem die Stiefel meine Füsse schützen mussten!
Das schönste Beispiel war wohl als ich mit der “Grossen” in der Kiesgrube unterwegs war und ich stürzte. Nichts schlimmes – ich bin auf dem Motorrad sitzend einfach auf die Seite gekippt. Alles Ziehen und Drücken half nicht weiter. Mit jeder Bewegung hat es mich weiter in den weichen Untergrund gedrückt. Das Motorrad lag auch genau auf meinem Fuss!
Ein blödes Gefühl so da zu liegen und ohne fremde Hilfe nicht mehr weg zu kommen. Immerhin, Hilfe war in der Nähe und nachdem das Motorrad aufgestellt war, konnte ich aufstehen und weiterfahren.
Tage später hat sich dann ein Bluterguss an der Innenseite meines linken Fusses gezeigt – genau an der Stelle, an der ich unter dem Motorrad festgesessen bin.

Trocken unterwegs

Regen ist kein Grund, nicht aufs Motorrad zu steigen. Gerade wenn man auf einer Tour ist und die Zeit, die einem zu Verfügung steht, limitiert ist. Als ich letztes Jahr von Norwegen auf dem Heimweg war, hatte ich mir für den letzten Tag die A7 von Nord nach Süden vorge- nommen. Innerhalb von 10 Stunden wollte ich fast ganz Deutschland durchqueren.
Bei der Abfahrt in Kiel war es bewölkt aber trocken. Leider änderte sich das nach wenigen Kilometern. Auf einer Raststätte habe ich mir die Regenkleider übergezogen und habe gehofft, die nächsten 9 Stunden auf dem Motorrad würden nicht alle vom Regen begleitet.

10 Stunden später wusste ich es aber besser! 10 Stunden durch strömenden Regen haben dafür gesorgt, dass ich langsamer fahren musste und somit auch mehr Zeit bis nach Hause brauchte. Die BMW Kleider haben sich mit Wasser voll gesogen, der innen liegende Regenschutz hielt das Wasser aber noch ab.

Am frühen Abend fuhr ich Zuhause vor meine Garage. Gepäck ins Haus tragen und das Motorrad unterstellen. Dann mal schauen wie weit es der Regen in Richtung Haus gebracht hat. Regenjacke und Hose haben etwas Wasser am Reissverschluss durch gelassen. Die darunter liegenden Motorradkleider haben aber alles vom Körper abgehalten. Die Schuhe, über die auch das ganze Wasser von meinen Regenhosen herunter lief, waren innen noch immer trocken! Diesen Härtetest haben sie mit Sicherheit bestanden!

Reparatur

Letztes Jahr musste ich die Sohlen überholen. Sie hat sich durch den Strassenkontakt abgeschliffen und hat dazu geführt, dass sie an der Fussspitze schräg wurde. Der Schuhmacher um die Ecke hat die Reparatur perfekt ausgeführt – alte Sohle runter und eine neue angeleimt. Der Schuh ist wieder wie neu.

Rückblick zum Sidi Adventure

Nach knapp 60’000 gefahrenen Kilometern mit den Stiefeln kann ich sagen, sie sind eingetragen und erfüllen auch heute noch ihren Zweck wie am ersten Tag.

Welchen Stiefel fährst du? Wie sind deine Erfahrungen?

Veröffentlicht in Ausrüstung Getagged mit: , ,

10 Dinge, die ich bei jeder Tour auf dem Motorrad dabei habe

3 BMW R1200 GS

Wenn ich mit dem Motorrad los ziehe, sind immer eine ganze Liste von Sachen mit dabei. Manches aus Luxus, anderes weil es einfach mit muss und auf der Tour gebraucht wird. Nie fahre ich ohne komplette Schutzausrüstung. Neben dem obligatorischen Helm zähle ich dazu natürlich die Motorradkleidung mit Protektoren, sichere Schuhe und Handschuhe. Die folgenden Dinge kommen mit, wenn ich einen ganzen Tag (aber auch länger) unterwegs bin.

10 Dinge, die ich bei jeder Motorradtour mitnehme

Weiterlesen ›

Veröffentlicht in Planung einer Tour Getagged mit: , ,

Deine Reise ist nicht meine Reise! mein Reisetyp

Nur mit Seil gesichert

Kein Mensch ist gleich wie der andere, daraus kann man auch schliessen, dass die Gewohnheiten, wie man seinen Urlaub verbringen möchte, sehr unterschiedlich sind. Der jeweilige Reisetyp ist also sehr unterschiedlich und diese Vielfalt will Florian von flocblog in einer Blogparade aufzeigen.

Reisetyp Motorrad- Reisender

Ich selbst habe mich vergleichbar spät aus der eigenen Komfortzone heraus gewagt und hab begonnen, mich für andere Menschen, Länder und Kulturen zu interessieren. Per Flugzeug, Zug oder Auto ging es quer durch Europa. Zwischen Italien und Norwegen wurde alles abgegrast, was mich interessierte bzw was finanziell möglich war. Weiterlesen ›

Veröffentlicht in Motorrad Getagged mit: , ,

GS Meeting 2015, ein Rückblick

GS Meeting 2015-4

GS Meeting 2015 in Norwegen, ein Termin den ich nicht verpassen wollte. Leider stand mir dafür aber kein grosser Urlaub zu Verfügung und so musste An- und Abreise schnell gehen. Wobei, was sind schnelle 1700 km aus der Schweiz nach Norwegen?

Anreise durch Dänemark

Sowohl für die Anreise wie auch für die Heimreise waren 2 Reisetage eingeplant. Meine Reise startete mit dem DB Autozug. Über Nacht bin ich so ziemlich entspannt nach Hamburg gekommen. Die weitere Reise geht quer durch Dänemark und ich nutze die Zeit abseits der grossen Strassen das Land zu erkunden. Weiterlesen ›

Veröffentlicht in Touren Getagged mit: , , ,

Krank auf Tour, Reiseapotheke

Erste Hilfe

Wer unterwegs ist, der wird nicht gerne krank. Treffen kann es aber jeden. Man kann sich davor schützen, doch eine absolute Sicherheit gibt es nicht.

Durchfall

Die weitaus am meisten vorkommende Krankheit auf Reisen ist Durchfall. Entweder hat man dann gegen die Regel Boil it. Cook it. Peel it or forget it verstossen, oder aber man hat etwas gegessen was man nicht verträgt bzw. man nicht gewohnt ist.

Entweder kann man es schälen, kochen oder aber man lässt die Finger davon. Getränke nur aus geschlossenen Flaschen trinken. Diese Verhaltensregeln sollten eigentlich jedem geläufig sein. Eine Erinnerung daran tut aber hin und wieder ganz gut.

Erwischt es einen doch so gibt es einige Tipps, die einem weiterhelfen. Weiterlesen ›

Veröffentlicht in Tipps&Tricks Getagged mit: , ,

Swiss Moto 2016

Swiss Moto 2016-12

Gut 500’000 Motorräder sind in der Schweiz zugelassen. Das Motorradfahren begeistert hat man auch an der Swiss Moto gespürt. So waren dann auch alle Marken vertreten und haben die neusten Modelle ausgestellt. Schön war, endlich mal eine BMW G 310 R zu sehen. Bei Yamaha hätte ich gerne etwas über die angekündigte MT 10 in Erfahrung gebracht. Doch leider gibt es zu dem Motorrad noch keine Informationen.

Sonderausstellung Offroad

In einem aufwendig gestaltetem Bereich wurde das Thema Offroad behandelt. Es wurden alle möglichen Typen an Motorräder gezeigt. Kinder-, Quad, Gespann, Trial, Motocross und Rallymotorräder gab es zu sehen.

Swiss Moto 2016-16

Swiss Custom

Immer sehr viel Beachtung findet die Swiss Custom. Ist eindrücklich was man aus einem Motorrad machen kann. Gerade die ganzen Lackierungen oder handgefertigte Einzelteile muss man einfach einmal sehen. Da buhlen dann auch zahlreiche Anbieter um die Gunst der Kunden. Und wer gerne selber Hand anlegt, der fand im „Hinterhof“ gleichgesinnte. Weiterlesen ›

Veröffentlicht in Motorrad Getagged mit: , , ,

Autoreisezug und Motorrad eine Anleitung

Motorrad auf dem Zug verladen

Mit dem Autoreisezug verreisen und das Motorrad gleich mit dabei haben, so kann eine Reise durchaus starten.
Vor einiger Zeit hatte ich schon darüber berichtet wie das verschiffen mit dem Motorrad funktioniert. Hier möchte ich darauf eingehen, wie man mit seinem Motorrad mit dem Autozug reist. Meine Erfahrungen habe ich dabei mit der DB und der ÖBB sammeln können. Das Verladen verläuft an allen Bahnhöfen in etwa gleich.

Sinn und Zweck des Autoreisezuges

Man kann sich nun fragen, wieso man sein Motorrad auf den Zug verladen soll und was es einem überhaupt bringt. Für mich war es meistens Mittel zum Zweck. Die Strecke durch Deutschland, oder wohin auch immer, könnte man gerade so gut auch mit dem Motorrad fahren. Der Vorteil mit dem Zug ist, dass ich ohne selber fahren zu müssen, viele Kilometer zurücklege, das ganze noch während dem ich schlafe. So brauche ich auch nicht zwingend einen Urlaubstag um die Strecke selber zu fahren. Die Reise mit dem Zug kostet zwar einiges, erspaart aber auch vieles.

Warteraum Hamburg Motorrad Autoreisezug Weiterlesen ›

Veröffentlicht in Planung einer Tour Getagged mit: , ,

Was hat mich zum reisen gebracht?

Japan

Durch Zufall bin ich auf die Webseite von Christian gestossen. Seine Frage, „was bedeutet reisen für dich?“ hat mich zum überlegen gebracht. Für jeden wird „reisen“ etwas anderes sein. Eine Reise kann schon die Tour für 2 Tage in die Berge sein oder aber eine fertig gebuchte Kreuzfahrt in der Südsee.
Doch was genau bedeutet Reisen für mich? Weiterlesen ›

Veröffentlicht in Motorrad Getagged mit: ,

Reparatur abgeschlossen

BMW R1200 GS Adventure

Endlich ist die Reparatur abgeschlossen. Wer es mit bekommen hat, am 6. Dezember hatte ich auf der Landstrasse eine Begegnung mit einer Eisfläche und bin danach zusammen mit meinem Motorrad im Strassengraben gelandet. Immerhin, ich bin aus dem Unfall gut raus gekommen. Beide Handgelenke haben beim Sturz etwas abgekommen und schmerzen.
Das Motorrad scheint im ersten Augenblick auch nicht viel abbekommen zu haben.

Unfall 1

Neue Erinnerung

Primär waren es oberflächliche Schäden. Alleine habe ich es nicht geschafft das Motorrad wieder auf die Strasse zu fahren. Der Abhang war zu steil und zu nass. Immerhin, das erste Auto das vorbei gekommen ist, hielt an. Kurzerhand wurde ein Abschleppseil ausgepackt und damit das Motorrad wieder auf die Strasse gezogen. Weiterlesen ›

Veröffentlicht in Marco's Motorrad Getagged mit: ,

Jahresrückblick 2015

Repararur BMW R1200 GS Adventure

Schon zu Beginn des Jahres 2015 stand fest, es wird einige Wochenenden geben, die ich nicht Zuhause sondern irgendwo auf Tour verbringen werden. Die knappen Urlaubstage mussten schon  am Anfang des Jahres verteilt sein oder zumindest einmal Grob eingeplant sein.

Mein Jahresrückblick 2015

Viel war dieses Jahr los, so vieles über das man berichten könnte, über manche Erlebnisse habe ich hier schon berichtet, andere Themen warten noch in der Schublade auf ihre Fertigstellung. Hier ein Überblick über das Jahr und was ich so erlebt habe. Weiterlesen ›

Veröffentlicht in Marco's Motorrad Getagged mit:

Wer bin ich ?

Willkommen auf meinem Blog, schön das du hierher gefunden hast. Ich heisse Marco und auf Blindschleiche.ch berichte ich über meine Erlebnisse als Motorrad- Reisender.

Freue mich über dein Feedback in den Kommentaren oder direkt per Mail an mich.

Newsletter

E-mail Adresse

Vorname


Hotelsuche

Booking.com

Travelbook

Umfrage

Bevorzugte Art der Übernachtung?