Kategorien

Diese Website verwendet Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die beim Besuch dieser Website in Ihrem Computer dauerhaft oder temporär gespeichert werden. Zweck der Cookies ist insbesondere die Analyse der Nutzung dieser Website zur statistischen Auswertung sowie für kontinuierliche Verbesserungen.
In Ihrem Browser können Sie Cookies in den Einstellungen jederzeit ganz oder teilweise deaktivieren. Bei deaktivierten Cookies stehen Ihnen allenfalls nicht mehr alle Funktionen dieser Website zur Verfügung.Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Blogbeitrag

die neue BMW R1200 GS Adventure
Motorrad

die neue BMW R1200 GS Adventure 

Ist ja schon lange nichts neues mehr, dass eine neue R1200 GS Adventure kommt, konnte man schon mit dem Erscheinen der R1200 GS erwarten. Und doch habe ich mich lange nicht wirklich dafür interessiert was denn an der neuen BMW R1200 GS Adventure so dran ist. Mein erster Eindruck war auch nicht so begeistert von dem neuen Motorrad. Der erste Eindruck zählt halt auch bei einem Motorrad. Mir hat er nicht gefallen.

[soliloquy id=“1357″]

Aber man muss auch mal einen zweiten Blick wagen und hin und wieder über den eigenen Schatten springen. Also als erste mal einige Informationen.

  • Übernahme des vielseitigen Gesamtkonzepts der R 1200 GS mit charakterstarkem Zweizylinder-Boxer-Motor und agilem Fahrwerk, jedoch gesteigerter Offroad-Kompetenz und Weltreisetauglichkeit.
  • Erhöhte Schwungmasse im Motor und zusätzlicher Schwingungsdämpfer für noch geschmeidigeren Lauf und bessere Fahrbarkeit.
  • 20 Millimeter längere Federwege vorne und hinten im Vergleich zur R 1200 GS.
  • 10 Millimeter mehr Bodenfreiheit als das Vorgängermodell.
  • Angepasste Geometrie des Längslenkers für noch besseres Handling.
  • Komplett neu gestaltete Karosserieumfänge in betont robustem und maskulinem GS Adventure Design.
  • 30 Liter Tankvolumen bei mit dem Vorgängermodell vergleichbarer Reichweite.
  • ABS, ASC und zwei Fahrmodi serienmäßig.
  • Dre weitere Fahrmodi als Sonderausstattung ab Werk.
  • Semiaktives Fahrwerk Dynamic ESA (Electronic Suspension Adjustment) als Sonderausstattung ab Werk.
  • Komfortablere, in der Neigung einstellbare Sitzbank.
  • Großes, einstellbares Windschild und Luftleitflügel („Flaps“).
  • Breite Enduro-Fußrasten.
  • Einstellbare und verstärkte Fußhebel.
  • Robuste Motor- und Tankschutzbügel.
  • Umangreiches Angebot an Sonderzubehör und Sonderausstattungen ab Werk.

Von allem ist also wieder etwas mehr dabei und wurde zudem etwas verbessert. Gehöhrt sich wohl einfach so für ein neues Model. Aber immerhin setzt sich so die Geschichte der grossen Boxermotoren weiter fort und die Adventure zählt auch in Zukunft zu dem Fernreisemotorrad das dann noch weiter fährt. Wenn andere schon umkehren müssen.

[soliloquy id=“1481″]

Bin gespannt wann ich die Gelegenheit erhalte, einmal eine Testtour auf der neuen Adventure zu unternehmen.

Related posts

2 Comments

  1. Reto

    Moin Marco

    Sehr geile Fotos; da werde ich gleich neidisch… :-)
    Würde mich freuen, mal ein paar Touren-Tipps mit dir auszutauschen.

    Grüsse aus Chur, Reto

    1. Marco

      Hallo Reto,
      Sind tatsächlich schöne Fotos, doch leider nicht von mir selbst gemacht. Gesehen habe ich die neue Adventure leider selbst auch noch nicht.

      Was Touren betrifft, da kann man sich gerne austauschen.

Schreibe einen Kommentar

Required fields are marked *