Kategorien

Diese Website verwendet Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die beim Besuch dieser Website in Ihrem Computer dauerhaft oder temporär gespeichert werden. Zweck der Cookies ist insbesondere die Analyse der Nutzung dieser Website zur statistischen Auswertung sowie für kontinuierliche Verbesserungen.
In Ihrem Browser können Sie Cookies in den Einstellungen jederzeit ganz oder teilweise deaktivieren. Bei deaktivierten Cookies stehen Ihnen allenfalls nicht mehr alle Funktionen dieser Website zur Verfügung.Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Blogbeitrag

20.000 km Service
Marco's Motorrad

20.000 km Service 

Kaum von Sardinien zurück war es Zeit für den 20.000 km Service.

BMW R1200 GS LC

Als Leihmotorrad habe ich die neue wassergekühlte BMW R1200 GS bekommen. Das Motorrad konnte ich bereits im Frühling im Enduropark ausgiebig durch den Dreck scheuen. Allerdings war das Motorrad doch speziell für den Offroadbetrieb ausgerüstet. Die ganzen Spielereien wie z.B. Tempomat waren damals nicht eingebaut.

Das Leihmotorrad von meinem Motorradhändler hatte das alles verbaut.

K1300 S?

Vor der Arbeit ging es direkt zum Händler um mein Motorrad abzuliefern. Das Wetter hätte besser sein können um auf dem Motorrad durch das Rheintal zu düsen. Doch solange es noch nicht regnete, war es eigentlich egal. Beim Händler angekommen konnte ich mir dann ein Leihmotorrad aussuchen. Zur Auswahl standen BMW R1200 R, BMW K1300 S und BMW R1200 GS.

Die K1300 S war schon sehr verlockend, doch ich bin kein Fan von Rennmaschinen und da war ja auch noch das Wetter. Die Wolken drohten jeden Augenblick ihre nasse Fracht los zu lassen.

Nach Kaffe und gequatsche rollte ich die R1200 GS aus dem Showroom und machte mich erst einmal mit den Funktionen vertraut. Besonders interessant fand ich dabei den Tempomaten. Hatte ich bisher noch nie auf einem Motorrad.
Auf dem Nachhauseweg trat ein, was ich bereits erwartet hatte, Regen. Gute Gelegenheit den RAIN Modus auszuprobieren. Schön dass man die unterschiedlichen Einstellungen jetzt während der fahrt verändern kann. Beim letzten Model musste man Anhalten.

Testfahrt

Über Ricken und Wasserfluh führte mich mein Heimweg. Jeder der den Ricken kennt, der Pass ist eine Rennstrecke. Wichtige Verbindungsachse zwischen Wattwil und Linthebene und daher gerade an den Stosszeiten dicht befahren. Heute hatte ich wohl Glück und eine Lücke erwischt und konnte das Motorrad mit den erlaubten 80 km/h über die Landstrasse fahren.
Über die Wasserfluh hat mich der Regen dann ganz eingeholt und es schüttete was die Wolken hergaben. Bei so nasser Fahrbahn bin ich dann auch eher vorsichtig über den Pass gefahren. Interessiert habe ich mich auf der Strecke auch vielmehr für das Kurvenverhalten, als auf maximale Geschwindigkeit.

Autobahn

Zweiter Tag mit dem Leihmotorrad. Der Weg zur Arbeit war eine gute Gelegenheit die neue GS auf einer Strecke zu Testen die ich täglich fahre und somit auch gut kenne. Am Nachmittag musste ich wieder zum Händler um mein Motorrad abzuholen. Auf der Strecke über die Rheintalautobahn wurde es Zeit den Tempomanten auszuprobieren. Den Knopf bei 125 km/h betätigt. Beim Aktivieren des Tempomaten gibt das Motorrad nochmals etwas mehr Gas, das war etwas irritierend für mich. Man gewöhnt sich aber schnell daran.  Mit gleichbleibender Geschwindigkeit über die Autobahn zu fahren und dabei die rechte Hand nicht permanent am Gas zu haben ist doch sehr angenehm und entlastet diese doch enorm.
Diese Funktion hätte ich ganz gern auch an meinem Motorrad.

Service

Zurück beim Händler musste ich erst einmal mein Motorrad finden. So sauber geputzt habe ich es im ersten Augenblick doch gleich übersehen. Technisch sei alles in Ordnung mit dem Motorrad. Die normalen Tätigkeiten sind durchgeführt worden, ganz nach Vorgaben von BMW. Auch der Ausflug nach Sardinien hätte dem Motorrad nichts angehabt. Was ich so auch erwartet habe. War zwar schon z.T. etwas rauher, doch das war wohl eher die Herausforderung für den Fahrer und nicht für das Motorrad.

Fazit zur neuen BMW R1200 GS

Jetzt habe ich das Motorrad sowohl im Gelände als auch im normalen Strasseneinsatz benutzt und bin begeistert davon. Bedienung klappt von Anfang an ganz intuitiv. Einzig die Schalter für den Blinker sind nicht mehr da wo man sie vom Vorgängermodell kennt. Mit den zusätzlichen Modi geht es mit dem Motorrad wohl wirklich in Richtung Reisemotorras, weniger Offroad. Zumal, um den grössten Offroadmodus zu aktivieren ist ein zusätzlicher Eingriff notwendig. Zu Kritisieren habe ich vor allem den Auspuff, der Standartauspuff ist meiner Meinung nach doch etwas Schwach was den Sound angeht. Die Räder in Hechlingen sind mit einem Auspuff von Remus ausgerüstet.

Ich bin schon mal gespannt wie die BMW R1200 GS Adventure sich mit Wasserkühlung fährt.

Related posts

Schreibe einen Kommentar

Required fields are marked *